Startseite

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

dass Worte Heilung unterstützen, seelische und körperliche Schmerzen lindern können, aber auch schädigen und verletzen können gehört zur Lebenserfahrung.

Die therapeutische Wirkung der Sprache wird meist unterschätzt.

Die Möglichkeit mit Worten die kurative unterstützende Wirkung zu nutzen durch eine Sprachkultur ,die sich auf Aufmerksamkeit, Wahrnehmung und Verstehen gründet ,sowie der therapeutische Einsatz der Fähigkeit zur Antizipation sind eine große Chance.

Neurobiologische Grundlagenforschung zum Thema Wirkung der Sprache und die Demonstration praktischer Anwendungen einer therapiebegleitenden Sprachkultur sind die zentralen Themen des 15. Kurpfälzer Schmerzkongresses. 
Zusätzlich werden in unseren Workshops neue innovative Therapien vorgestellt. Erkenntnisse der Schmerzforschung können somit Eingang in den klinischen Alltag finden.

In der Sprache der Musik werden das Faustquartett und Hakim Ludin diesen Kongress künstlerisch gestalten und begleiten.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen und heißen Sie in Neustadt herzlich willkommen.

     
Ihr   Ihre
Hermann Schmidt    Johanna Michel

Schmerznetz Rheinland-Pfalz-Saarland e.G. BVSD Bundesverband der Ärzte und Psychologischen Psychotherapeuten in der Schmerz- und Palliativmedizin e.V.   


Grußwort
Sehr geehrte Herren und Damen,
liebe Teilnehmer und Teilnehmerinnen des Kongresses,

seelische und körperliche Schmerzen gehören zu den Krankheitsbildern,
die in Wissenschaft und Gesellschaft in den vergangenen Jahren erheblich an Aufmerksamkeit gewonnen haben.
Völlig zu Recht, stellen doch Schmerzen in ihren unterschiedlichsten Ausprägungen für viele Menschen eine enorme
Belastung dar und beeinträchtigen sie oftmals dauerhaft in ihrer Lebensführung.
Zu lange wurden die Bedeutung des Themas und der Krankheitswert von Schmerzen unterschätzt.

Veranstaltungen wie der Kurpfälzer Schmerzkongress tragen dazu bei, den wissenschaftlichen Austausch zu intensivieren und das Problembewusstsein der Öffentlichkeit zu stärken.
Dass nun bereits die 15. Tagung zu diesem großen Themenkomplex stattfindet, ist deshalb besonders anerkennenswert.

Ich danke den Veranstaltern – dem Schmerznetz Rheinland-Pfalz- Saarland – ganz herzlich.
Namentlich nenne ich Frau Dr. Johanna Michel und Herrn Dr. Hermann Schmidt, ohne die der hochkarätig besetzte Kongress sicher nicht diese Wirkung entfalten könnte.
Erneut – und wie auch in all den Jahren zuvor – ist es gelungen, namhafte Experten und Expertinnen zu gewinnen.
Das ist ein Beweis für die hohe Reputation des Kongresses und ein Zeichen dafür,
welche große Rolle er im weiten Feld von Forschung und Praxis der Schmerztherapie einnimmt und wie wichtig hierbei die fächerübergreifende Zusammenarbeit ist.
Im Mittelpunkt des Kongresses stehen in diesem Jahr Wort und Sprache und deren therapeutische Wirkung.
Arbeitsgruppen zu den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen behandeln die ThemenOsteoporose, medikamentöse Schmerztherapie, Schmerzpsychotherapie, Kopfschmerzen und Arthrose.
Das begleitende Patientenforum nimmt sich der „Volkskrankheit“ Rückenschmerzen an.
Allen Teilnehmern und Teilnehmerinnen, den Referenten und Referentinnen wie auch den Besuchern und Besucherinnen wünsche ich viele Impulse und neue Erkenntnisse für Forschung und Anwendung. 

Ich hoffe, dass Sie aber auch die Gelegenheit haben, Neustadt an der Weinstraße als attraktiven Veranstaltungsort kennen zu lernen,
liegt er doch in einer der schönsten Regionen unseres Landes, die für die Herzlichkeit, Weltoffenheit und Gastfreundschaft der hier lebenden Menschen bekannt ist.


Malu Dreyer
Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz